28. April 2011

today i will be the best version of me






Ob Will seiner Kate wohl ein Hochzeitsgeschenk macht? Morgen werden wir es wissen. Vielleicht seid Ihr ja auch auf der Suche nach einem schönen Geschenk für den Liebsten oder die Liebste? Bei Therese Sennerholt gibt es all diese wunderschönen Bilder. Für Fans von Bild und Schrift. Oder von Jerry Maguire

Das erste Bild ist mein Favorit. Welches gefällt Euch am besten?





26. April 2011

kiss me kate!



Ostern ist vorbei, schon steht das nächste Fest quasi vor der Tür. Die Hochzeit des Jahres - William und Kate trauen sich. Ach wenn ich doch nur stricken könnte, dann würden am Freitag die Royals mit auf meiner Couch sitzen. Solltet Ihr des Strickens mächtig sein und gerade auch dem Royal Wedding Fieber verfallen, hier gibts das Buch zum Anlass. Backen kann ich aber und mich glücklich schätzen, dass der British Shop sich real in Köln befindet. Da kann ich mich noch mit der Scones Backmischung, der Erdbeermarmelade mit Champagner und original Clotted Cream versorgen. Tee, Servietten und königliche Tassen gibt es dort auch. Und zum Glück haben sie auch einen Online-Shop, falls Ihr keine Zeit habt noch schnell nach Köln zu kommen! Schöne Accessoires habe ich bei etsy gefunden. Royal blau sind Bild, Kissen und Wimpelkette und verschönern das Wohnzimmer für den großen Tag und vielleicht auch noch danach.

Die Taschentücher sind gekauft, die Einkaufsliste geschrieben, die Freundinnen eingeladen. Und wie verbringt Ihr den Freitag? Ich bin gespannt!

20. April 2011

sommer statt ostern



Der Osterhase hat es in diesem Jahr bei mir schwer. Und das war schon so, bevor das Thermometer 25 Grad angezeigt hat. Und jetzt hat er es noch schwerer. Denn ich liege in meinem Garten und fühle mich kein bisschen österlich. Es ist Sommer. Auf den Felder blüht der Raps, im Garten der Apfelbaum, der Flieder duftet und die Narzissen lassen die Köpfe hängen. Ostern müsste also schon längst vorbei sein. Ist es ja nicht. Aber das ist mir egal. Seit Wochen schon sehe ich überall nur noch Hasen und Eier. Ich habe mir den Frühling lieber mit Blumen ins Haus geholt. Mit Tulpen und Narzissen, mit Hyazinthen und Bellis. Und diese Woche hätte ich vielleicht auch ein paar Eier aufgehängt. Im Keller lagern dutzende Eierkartons mit bemalten Eiern aus den letzten zehn Jahren. Die waren bis jetzt immer heilig. Aber jetzt fragt kein Kind nach den Eierkunstwerken. Stattdessen machen sie im Garten eine Wasserschlacht. Essen Eis und laufen barfuss. Herrlich. Wie Sommerferien! Lieber Osterhase, es tut mir leid. Du darfst am Sonntag gerne kurz vorbei hoppeln. Wir legen Dir auch eine Möhre hin. Aber ins Haus kommst Du nicht! Sorry!

(Euch allen ein fröhliches äh, Hasenfest ;-) Ich bin nächste Woche wieder für Euch da!)

17. April 2011

österliches sonntagssüss




Bis heute habe ich mich ja österlich sehr zurück gehalten. Aber heute gibt es ein österliches Sonntagssüß, am Freitag schon bei solebich, heute als Beitrag zur Initiative Sonntagssüß.

Nein, es sind keine Muffins und auch keine Cupcakes, sondern Carrot Buns, die Euch hier so gelb-orange entgegen leuchten,  perfekt zum Osterfrühstück passen und nicht nur schnell gemacht, sondern auch noch mächtig gesund sind. Buns, das sind kleine süße Brötchen und das Rezept habe ich vor Jahren von einer Freundin bekommen, die es von ihrer irischen Au-Pair-Familie hat. Seitdem gehören die leckeren Buns traditionell zum Osterfrühstück.

Ihr braucht:
½ Tasse geschmolzene Butter (die Tasse sollte ca. 250ml fassen)
3 Eier
1 ½ Tassen braunen Zucker
450g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Messerspitze Zimt
5 – 6 geriebene Möhren 

Butter, Zucker und Eier verrühren, Mehl und Backpulver mischen und dazu sieben, Zimt und Möhren unterrühren, bei  170°C ca. 20 Minuten backen. Es reicht übrigens ein Kochlöffel zum Verrühren, der Mixer kann im Schrank bleiben.

Am besten schmecken die Buns lauwarm mit Butter bestrichen! Mhhh! Mehr Süßes gibt es bei lingonsmak.

15. April 2011

au revoir paris!


Weiter geht es nach Saint-German-des Prés. Auf dem Boulevard Saint Germain sind die Edelmarken der Wohnwelt wie Cassina oder Armani Home Zuhause. In den kleinen Seitenstraßen gibt es viele kleine und individuelle Geschäfte und es macht Spaß sich einfach treiben zu lassen. Die Pâtisserie Laduree in der Rue Bonarparte ist berühmt für ihre köstlichen Macarons und idealer Ort für eine Pause von den vielen Eindrücken. Die Macarons gibt es in den verrücktesten Geschmacksrichtungen und in tollen Farben, verpackt in einer edlen Schachtel in einer ebenso edlen Tüte sind sie ein wunderbares Souvenir. In Saint-German-des-Prés gibt es so viele Cafés, Bistros und Brasserien das man die Qual der Wahl hat. Typisch französisches Essen, Entrecôte mit einer leckeren Sauce, dazu Pommes Frites, Salat, eine Flasche Rotwein und zum krönenden Abschluss eine Crème Brûlée, das gibt es bei Le Relais de l'Entrecôte in der Rue de Saint Benoit. Hier stehen Einheimische und Touristen Schlange und es lohnt sich! Ich musste noch einen Abstecher in die Rue du Bac machen. Nicht nur, weil es auch hier viele schöne Läden und einen super Käse- und Weinhändler gibt, bei dem wir uns mit Käse, Baguette und Rotwein für die Zugfahrt versorgt haben, sondern weil hier Alexandre, Freund von Lola aus den wunderbaren Lola-Kinderbüchern von Isabel Abedi wohnt. Und so habe ich noch schnell das Straßenschild für meine Tochter fotografiert. Und dann gings zum Bahnhof!

A votre santè Paris!  À bientôt!

14. April 2011

marais und merci



Le Marais an einem sonnigen Morgen - wunderschön ist es in diesem Stadtviertel, das zu den ältesten und reizvollsten von Paris gehört. Viele alte Stadtpaläste gibt es hier, kleine Strassen und traumhafte Parks, wie den Place des Vosges, der zu den schönsten von Paris zählt.

Merci, am Boulevard de Beaumarchais 111, direkt an der Metrostation Saint Sebastien Froissart, ist Ausgangspunkt für den Spaziergang durch das Marais. Merci, schon der Eingang des wunderschönen Ladens, der in einem Hinterhof liegt, verspricht ein wunderbares Einkaufserlebnis. Hier gibt es ausgewähltes Design, französisches Geschirr, Textilien, Taschen, Schuhe, Stühle, Papier, Vasen, Lampen, Kochutensilien und Wohnaccessoires. Man geht von Raum zu Raum und ist verzaubert von der stilvollen Präsentation und Atmosphäre. Im Untergeschoss befindet sich ein kleines Restaurant und zur Straße gibt es ein Café voller Bücher und einen Blumenladen. Ach, ich hätte so quasi alles kaufen können! Und einmal in dem echten Eames Lounge Chair von Bokja zu sitzen war ein Traum! Und warum Merci? Weil die Gewinne aus den Einkäufen wohltätigen Zwecken gespendet werden. Merci Merci!


Weiter geht es durch das Marais, durch die kleinen Straßen vorbei an den alten Häusern, Kirchen, Stadtpalästen und Blumenläden, in die Rue des Francs-Bourgeois, wo es viele kleine individuelle Läden zu entdecken gibt. Einer von ihnen ist Home Autour du Monde, der Einrichtungsladen der Kleidermarke `Bensimon`. Auf zwei Etagen gibt es auch hier viel Schönes.


Noch einen Abstecher ins Bazar de l’Hôtel des Ville, eines der großen Pariser Warenhäuser. Hier findet man die Collection von Absolument Maison und eine große Kreativabteilung. Durch die Rue du Pont-Louis-Philippe geht es nun Richtung Notre-Dame. Oder in eines der zahlreichen Cafés, um die Eindrücke bei Café au lait oder einem Glas Wein erst einmal zu genießen. A votre santé!

13. April 2011

osez la déco 50's à la lafayette maison




Paris, Stadt der Mode, Ideenschmiede für Trends. Da wundert es nicht, das auch hier die aktuelle Mode inspiriert und die bunte Welt der 50er Jahre neu interpretiert wird. Ausgefallene Prints, die Kühnheit der Farben, Leichtigkeit der Linien, minimalistische Möbel, kitschige Haushaltsgeräte - und über allem liegt ein Hauch von Twist!

Ich hab den Retro Hut Kopf Twiggy mit nach Hause genommen! Was wäre in Eurer Tasche gelandet?



12. April 2011

die boulevards von paris


Das Zentrum großer Städte sollte man in der Regel meiden. Es ist meist dreckig, voll, laut und voller Geschäfte, die sich zum größten Teil in fast jeder Stadt auf der Welt finden. So ist es auch auf den Boulevards von Paris. Bis auf eine Ausnahme, die einen Besuch der Innenstadt unbedingt notwendig macht. Und diese Ausnahme ist Lafayette Maison. Direkt gegenüber der Galerie Lafayette, dem berühmten Pariser Luxuskaufhaus mit seiner imposanten Glaskuppel, befindet sich das Einrichtungshaus Lafayette Maison. Auf vier Etagen gibt es hier so ziemlich alles zu kaufen, was das Einrichtungsherz begehrt. Namenhafte Firmen wie Vitra, Marimekko, Rice, Tolix, Designers Guild, Ria, Stelton, Pylones, Jielde, Lego, Pip und noch viele viele mehr sind hier vertreten und man kann durchaus einige Stunden beim Durchstöbern der vier (!!!) Etagen verbringen. Es gibt Möbel, Lampen, Bettwäsche, Kissen, Teppiche, Dekorationsartikel und Küchenzubehör und ein solcher Laden in meiner Nähe wäre ein einziger Traum. Es gibt sogar eine eigene Zeitschrift, die man in aller Ruhe bei einem Glas Champagner im kleinen Bistro mit Blick auf den belebten Boulevard Hausmann durchblättern kann. Um sich dann direkt wieder auf Beutesuche zu begeben. Besonders gut gefallen haben mir die witzigen Dekoartikel von Koziel, und so habe ich mir eine Twiggy mit nach Haus genommen. Zara Home und Habitat liegen einmal um die Ecke, und wenn man schon mal hier ist kann man ja schnell mal vorbei schauen. Zara Home ist in einem tollen alten Gebäude mit traumhaften Kronleuchtern untergebracht, so richtig typisch französich.

So jetzt aber schnell weg hier. Vorbei an der Oper, die Avenue de l´Opéra hinunter und zum Louvre, um den Sonnenuntergang und den Blick auf den Eiffelturm zu geniessen...







8. April 2011

paris einfach so nur zum spaß!


Zwei Tage Paris, das ist zum einen herrlich und zum anderen schade, denn zwei Tage reichen einfach nicht für all die wunderbaren Dinge, Orte und Plätze die es in dieser Stadt zu entdecken gibt. In diesen zwei Tagen war ich nicht auf dem Eifelturm, nicht im Montmatre, nicht im sondern nur vor dem Louvre und leider auch auf keinem Flohmarkt. Ich habe mich einfach treiben lassen durch das Marais und Saint German des Prés, habe stilecht Entrecôte mit Pommes Frites gegessen und Rotwein getrunken, im kulinarischen Wallfahrtsort der Stadt Tee getrunken und mir Macarons auf der Zunge zergehen lassen, Sonne und Atmosphäre genossen und Wohngeschäfte gesucht.

Und da es aber doch einiges zu berichten gibt habe ich beschlossen die nächste Woche unter das Thema Paris zu stellen. Ihr müsst Euch also noch ein bisschen gedulden. Aber ich lasse Euch schon mal ein paar Bilder da! Und am Montag geht es dann los - versprochen!

Vielen, vielen Dank für Eure lieben Kommentare! Und das Glas köstlich leckere Caramel au Beurre Salé geht an.... Fräulein Text! Herzlichen Glückwunsch!

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

6. April 2011

trostundvorfeude giveaway für euch


Heute verlose ich als kleines Trost- (weil Ihr es eine Woche ohne mich ausgehalten habt ;-) und Vorfreuden Giveaway (auf den Paris Bericht) dieses wunderhübsche und sehr leckere Glas Caramel au Beurre Salé, das ich aus einem kleinen Laden im Marais mitgebracht habe.

Mitmachen dürfen alle die hier regelmäßig mitlesen oder Fan der Facebookseite sind (oder es hier noch schnell werden).

Hinterlasst einfach einen Kommentar und verratet mir, wo es in Paris am schönsten ist wenn Ihr schon einmal dort wart oder was Ihr Euch unbedingt anschauen würdet, wenn Ihr noch nicht in Paris gewesen seid!

Ich bin gespannt!

5. April 2011

maastricht



Hallo, da bin ich wieder! Zurück aus Maastricht und Paris, mit vielen Gedanken und Eindrücken im Kopf, aus einer rechnerfreien Woche, die ehrlich gesagt wirklich einmal gut getan hat! Während ich virtuell weg war hat JT vom Blog TwentyTwoAvenue mein Zuhause in ihrem Projekt "So leben Blogger" vorgestellt. Danke JT! Schaut doch mal bei ihr vorbei.

Ja, wo soll ich jetzt anfangen? Bei Maastricht natürlich, wo ich einen wunderschönen Tag verbracht habe! Nur eine Stunde von Köln entfernt ist Maastricht zu meiner Lieblingsstadt in der Nähe geworden, die Atmosphäre ist toll, es gibt viele schöne Geschäfte und eindrucksvolle Bauten zu sehen. Hier habe ich Euch schon einmal viel über Maastricht erzählt und an meiner Begeisterung hat sich nichts geändert. Lifestyle, Sissy Boy Homeland, die Buchhandlung in Dominikanerkirche, oft als die schönste Buchhandlung der Welt bezeichnet und die kleinen, individuellen Geschäfte in der Rechtstraat - die Stadt hat Charme und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Ich freue mich jedenfalls das ich wieder da bin! Jetzt werde ich erst einmal eine Blogrunde drehen und schauen was sich bei Euch so getan hat! Ich bin gespannt!